ZENTREN IM HUMAN DESIGN

Die 9 Zentren im Human Design System bilden das Grundgerüst des individuellen Bodycharts. Ihre Definition oder Offenheit entscheidet über Typ, Strategie und Autorität. Die Zentren bilden die Grundlage für korrekte Entscheidungen im Leben. Sie sind unsere energetischen Grundbausteine, entsprechend der indischen Chakrenlehre. Sie stellen ebenso unsere Bewusstseinspotenziale dar und haben einen Bezug zu den Funktionen unseres Organ- und Drüsensystems.

3 Bewusstseinszentren:
Milzzentrum, Solar Plexus-Zentrum, Ajna-Zentrum
4 Motorzentren:
Wurzelzentrum, Sakralzentrum, Solar Plexus-Zentrum, Ego-Zentrum
1 Manifestationszentrum:
Kehlzentrum
2 Druckzentren:
Wurzelzentrum, Kopfzentrum
1 Identitätszentrum:
G-Zentrum

Das Sakralzentrum

Das Sakralzentrum ist der Haupt-Lebensmotor. Es ist das Arbeits-, Fruchtbarkeits- und Sexualitätszentrum und stellt eine hohe schöpferische Energie bereit, eine unermüdliche Schaffenskraft und Ausdauer, die Leben generiert und unsere Welt erbaut (hat). Das Sakralzentrum ist auch eine innere Autorität. Ein Mensch mit einem definierten Sakralzentrum ist immer ein Generator und gehört damit ca. 70% der Weltbevölkerung an. Es geht in unserer Welt also augenscheinlich primär um Arbeit und Fortpflanzung. Durch den permanenten „Betriebsmodus“ kann der Generator seine Energie konstant ausagieren, ohne Schaden zu nehmen. Er sollte auch erst aufhören, wenn er wirklich ermüdet ist. Das Sakralzentrum ist dazu gemacht, Freude an den entsprechenden Aktivitäten zu haben. Seine Erfüllung findet es darin, ganz in dem aufzugehen, was es tut, ähnlich einem Kind, das ganz in sein Spiel versunken ist. Es ist keine zweck- oder zielgerichtete Kraft. Das Besondere an diesem enorm kraftvollen Motor ist, dass er nur für ganz bestimmte Dinge zur Verfügung steht, die erst als Reaktion auf einen Außenreiz erkennbar werden. Es ist also eine reagierende und KEINE initiierende Energie. Investiert ein Generator seine Energie in die für ihn unstimmigen Projekte, erlebt er Frustration, Unzufriedenheit, Ausgebranntheit und tritt auf der Stelle. Worauf diese Lebenskraft anspringt, hängt insbesondere von der Kanalqualität ab. Die Kanäle, die das Sakralzentrum aktivieren, stellen hier das ganz spezifische Potential oder Thema dieser Lebenskraft dar. Ist das Sakralzentrum offen, wie bei allen anderen Typen, geht es für diese Menschen nicht darum, dauerhaft zu arbeiten. Diese Menschen verhalten sich aber derart, da sie zu 70% von Energie umgeben sind, die derart funktioniert. Dies bedeutet, dass sie durch diese nicht nur konditioniert werden sondern sie zudem noch verstärken. Menschen mit offenen Zentren meinen zudem, etwas beweisen zu müssen, weshalb hier oft Burnouts, Workaholics, Leistungssportler usw. zu finden sind. Diese Menschen kennen ihre Grenzen nicht und neigen zu Maßlosigkeit. Das Ergebnis sind Erschöpfung und Zusammenbrüche.

Lernthema: Erkenne, wann etwas genug ist und wann es an der Zeit ist, aufzuhören.

Das Emotionale Zentrum

Das Emotionale Zentrum, der Solar Plexus, kann bei allen Typen – außer beim Reflektor – definiert sein. Ist es dies, ist es immer die innere Autorität. Es ist ein Motorzentrum mit Bewusstseinspotential und produziert permanent Gefühle, die wellenartig in Hochs und Tiefs, zwischen totaler Euphorie und Niedergeschlagenheit pendeln. Definierte emotionale Zentren ihre Umgebung stark und sind sozusagen die Stimmungsmacher. Sie können mitreißen und die Stimmung heben, oder aber eine unglaublich negative, zerstörerische Stimmung verbreiten. Wichtig ist es für die emotional definierten Zentren, dass sie der Schuldfrage entsagen und anerkennen, dass es keine Gründe für diese wellenartigen Emotionen gibt. Diese Menschen haben das Recht, sich zu fühlen, wie sie sich fühlen. ohne sich dafür rechtfertigen oder entschuldigen zu müssen. Sie können keine Wahrheit im JETZT finden, da sie in der Wellenbewegung ihrer Gefühle gefangen sind. Emotionaler Druck und erzwungene Entscheidungen sind Gift für emotional definierte Zentren. Sie sollten ihre Entscheidungen immer mit Abstand zur emotionalen Reaktion treffen und sich Klarheit und Gelassenheit durch Geduld schaffen. Spontaneität ist „Gift“ für eine emotionale Autorität. Ist unser emotionales Zentrum offen, sind wir durch die Gefühle unserer Umgebung beeinflussbar. Da wir negative Gefühle zu vermeiden versuchen, weichen wir der Konfrontation mit ihnen häufig durch ein Maskenspiel aus und verstecken unsere eigentlichen Bedürfnisse.

Lernthema für das offene emotionale Zentrum ist daher: Stell Dich den wichtigen Konflikten in Deinem Leben und leb Dein Leben authentisch – auch wenn Du es nicht allen Recht machen kannst oder abgelehnt wirst.

Das Ego-Zentrum

Das Ego-Zentrum ist ebenfalls ein Motorzentrum. Hier befindet sich unsere Willenskraft, die den Definierten befähigt, Ziele zu verfolgen und seine Versprechen zu halten. Ein natürlicher Egoismus und Geschäftskraft finden wir in der Definition dieses Zentrums. Ego. definierte Menschen gehen selbstbewusst und in Anerkennung ihres Wertes durchs Leben. Sie holen sich, was sie wirklich wollen, wobei es kritisch wird, wenn sie versuchen, anderen ihren Willen aufzuzwingen. Ein Ego-definierter Mensch ist leistungsbereit und kann mit Wettbewerb umgehen. Er hat den Ehrgeiz, etwas im Leben zu erreichen und wird immer dann aktiv, wenn sich etwas für ihn lohnt. Dies kann materiell oder auch bezüglich der Dinge sein, die ihm wichtig sind im Leben. Anders als das definierte Sakralzentrum ist dieses Zentrum aber kein Dauerbetriebsmotor. Wenn ein Ziel erreicht ist, braucht es Pause und Erholung. Wer sich übernimmt, dem drohen Herz- oder Verdauungsprobleme. Das Ego-Zentrum kann zwar innere Autorität sein, dies ist aber sehr selten. 

Ein offene Egozentrum muss dagegen gar nichts beweisen. Für diese Menschen geht es nicht um Anstrengung und Leistung. Für sie ist es irrelevant, etwas zu wollen oder ein Ziel zu erreichen, das meist nicht einmal das eigene ist. Aber genau hier liegt das Nicht-Selbst-Thema im offenen Ego-Zentrum. Diese Menschen legen ihre Messlatte an sich selbst sehr hoch, sind überehrgeizig, muten sich viel zu und versuchen permanent, ihren Wert zu beweisen und äußeren Maßstäben gerecht zu werden. Da auch ihr Selbstwertgefühl instabil ist, wird dieses zunehmend labil, je weniger es gelingt, etwas Angestrebtes zu erreichen.

Lernthema ist: Aufhören, etwas Großartiges vollbringen zu wollen und den eigenen Wert von einem äußeren Erfolg abhängig zu machen.

Das Wurzel-Zentrum

Das Wurzel-Zentrum ist ebenfalls ein Motorzentrum. Es ist Druck- und zugleich Stresszentrum. Hier geht es um den Kampf ums Überleben, existentiell betrachtete. In diesem Zentrum muss das erledigt werden, was nötig ist, um die Existenz zu erhalten, was meist Dinge beinhaltet, die keine Freude machen oder nicht zwingend Erfolg versprechen. Definierte Zentren stellen für diese Aufgabe hohe adrenalingesteuerte Energie bereit, um schwierige Situationen meisten zu können. Sie stehen felsenfest im Leben und können mit Druck und Stress umgehen, da sie ein Urvertrauen besitzen, dass sie den Überlebenskampf schaffen lässt. Stressige Berufe sind für sie wie gemacht und sie nehmen keinerlei Schaden wenn es unruhig zugeht. Das Wurzelzentrum steuert unsere elementaren Grundbedürfnisse und einen konstanten Druck, der nötig ist, um ein Bedürfnis zu befriedigen. Grundbedürfnisse, wie jene nach Nahrung, Schutz, Kleidung, Obdach, materiellen Mitteln usw. sind hier ebenso angesiedelt, wie die Suche nach dem Sinn in der eigenen Existenz und das Überwinden von Hindernissen. Welches Bedürfnis individuell relevant ist, hängt von den aktivierten Kanälen des Bodycharts ab. Sind Druck und Stress in Balance, fühlen sich Menschen beschwingt und lebendig. Zu viel Druck allerdings kann Schaden ausüben. Mit offenem Wurzelzentrum fehlt der Glaube und das Urvertrauen an die Bewältigung des Überlebenskampfes. Es herrscht eine konstante Unsicherheit, so dass der Fokus permanent auf Sicherheit anstatt auf Freude am Leben liegt. Offene Wurzelzentren sind zudem nicht sehr stressresistent und potenzieren andererseits den Stress, den sie um sich herum wahrnehmen. Jedes offene Zentrum wirkt wie ein „Booster“ für die Energien von außen, die es konditionieren (können). Der permanent empfundene Druck führt zu Übereifer und Hektik und ein Hamsterrad-Gefühl ist die Folge. Manchmal blenden diese Menschen Stress auch vollkommen aus, was wiederum problematisch werden kann, wenn so Dinge nicht fristgerecht erledigt werden. Stress belastete die Gesundheit offener Wurzelzentren stark und es ist notwendig, sich dem eigenen Tempo bewusst zu werden und sich nicht von äußerem Stress (der nicht der eigene ist) übermannen zu lassen.

Das Milz-Zentrum

Das Milz-Zentrum ist unser ältestes Bewusstseinszentrum und Sitz unserer Körperintelligenz. Hier finden wir unsere Überlebensinstinkte und -ängste sowie unser Immunsystem. Es geht in diesem Zentrum um körperliches Wohlbefinden und Gesundheit. Dieses Zentrum kann in allen Typen (bis auf den Reflektor natürlich) definiert sein und die Autorität darstellen, wenn Sakralzentrum und Solar Plexus offen sind. Definierte Milzen haben Zugang zu einem spontanen inneren Wissen. Sie erkennen binnen Sekunden, ob etwas richtig oder falsch, stimmig oder unstimmig ist, was sie verlässlich vor Gefahren schützt. Sie verfügen zudem über eine robustere Gesundheit als offene Milzzentren. Sie können sich in allen Lebensbereichen gegen das abgrenzen, was ihnen nicht gut tut oder gar schadet. Da sie sich im Leben auch alleine wohl fühlen, sind sie relativ unabhängig von anderen Menschen. Wichtig ist, dass der leise Impuls des Milzzentrums nur eine Ahnung, eine Eingebung, ein flüchtiger Moment ist, den wahrzunehmen es einiges Aufmerksamkeit und Wachsamkeit bedarf. Gefahr besteht immer dann, wenn der Mensch seinem Verstand folgt. Längerfristige Pläne sind schwierig für eine definierte Milz, da sie nur im Moment und spontan entscheiden kann, ob etwas für sie stimmig ist oder nicht. Kurzfristige Entscheidungen und möglichst wenige Festlegungen sind wichtig. Ist die Milz offen, fehlt das verlässliche Warnsignal und diese Menschen sollten keine spontanen Entscheidungen treffen, da sie sich nicht auf ihren Instinkt oder ihre Intuition verlassen können. Da auch ihr Immunsystem nicht verlässlich arbeitet, sollten sie gut auf ihre Gesundheit achten und in allen Bereichen auf unnötige Risiken verzichten. Offene Milzen fühlen sich allein unwohl und die Gefahr besteht, in ungesunde Abhängigkeiten zu rutschen, da sie häufig den falschen Menschen vertrauen, nur um nicht alleine sein zu müssen.

Lernthema ist: Das körperliche Wohlbefinden ist keine Basis für Entscheidungen oder dafür, jemandem zu vertrauen.

Das G-Zentrum

Das G-Zentrum ist Sitz unserer Identität. Es bestimmt unser Selbst und zeigt uns die Richtung in unserem Leben an. Es ist das, was wir unser „spirituelles Herz“ nennen und beherbergt unser höheres Selbst. Es kann eine innere Autorität sein, wenn Sakralzentrum, Solar Plexus, Milz und Egozentrum offen sind. Somit ist es nur für Projektoren möglich. Das G ist Sitz des sogenannten magnetischen Monopols, das all das in unser Leben zieht, was zu uns gehört und von uns erfahren werden möchte. Ist unser G definiert, haben diese Menschen eine fixe Identität und Richtung im Leben, können in dieser auch Leitstern für anderen werden, aber sie haben keine Möglichkeit, ihre Richtung willentlich zu steuern. Unser Ajna (Bewusstsein) und der Verstand sind nur Gast im Fahrzeug unseres Körpers, der im Fall der Definition, vom magnetischen Monopol als Fahrer gesteuert wird. Was einen Menschen hier sicher navigiert sind Strategie und Autorität, die uns zu Orten und Aufgaben führen, die zu diesem Menschen dazu gehören. Ist das G offen, kann dies zu eine Gefühl der Orientierungslosigkeit führen. Menschen wissen dann häufig nicht, warum sie hier sind und wohin ihreReise geht. Die Sinnsuche ist typisch für offene G-Zentren. Sie suchen Sicherheit in Dingen oder in der Beziehung zu Menschen, an denen sie festhalten oder gar klammern, da sie dort ihre Identität finden.

Lernthema hier ist:  Bleib offen und flexibel für Veränderungen.

Aufgrund ihrer hohen Anpassungsfähigkeit, können offene G-Zentren überall leben, alles tun, alles sein, mit vielen unterschiedlichen Menschen befreundet sein, allerlei Interessantes erleben, dabei lernen und sich einfach dem Strom des Lebens hingeben. Ein wesentlicher Schlüssel, um die richtigen Menschen und die richtige Ausrichtung für sich zu finden, sind Orte, an denen sie sich wohlfühlen.

Das Kehl-Zentrum

Das Kehl-Zentrum ist Manifestationszentrum, in dem Energie in Handlung oder Worte (Kommunikation) umgesetzt wird. Somit wird etwas in der Welt sichtbar und kann Auswirkungen haben. Menschen, bei denen die Kehle mit einem Motorzentrum verbunden ist (wie dies etwa beim Manifestor oder manifestierenden Generator der Fall ist), haben die Fähigkeit, jederzeit wirksam aus sich selbst heraus handeln zu können. Dies ist bei allen anderen Typen nicht möglich, die stets auf andere Menschen angewiesen sind. Effektive Handlung ist für sie nur zeitweise möglich. Das spezifische Kommunikations- und Handlungspotenzial, was jemand erschaffen kann und wie er in Erscheindung tritt, wird durch die entsprechenden Kanäle des Zentrums festgelegt. Diese Menschen ziehen auf natürliche Art und Weise Aufmerksamkeit auf sich, was auch Druck auslösen kann und dazu führen, dass Menschen ihre Handlungen initiativ in eine falsche Richtung lenken. Der Druck, zu sprechen, kann dazu führen, dass ein Mensch zu viel und zum falschen Zeitpunkt redet, was sich nicht nur kontraproduktiv, sondern auch gesundheitlich schädigend auswirken kann. Eine definierte Kehle muss sich von Strategie und Autorität anleiten lassen, um ihr Potenzial entfalten zu können. Ist dieses Zentrum offen, sind Menschen besonders anfällig dafür, sich unter Druck setzen zu lassen zu handeln und zu sprechen. Dies kann dazu führen, dass der Fokus auf Handlung und Kommunikation liegt, weshalb offene Halszentren häufig Handlungsmöglichkeiten hinterher laufen, bei allem mitmachen, sich an die falschen Menschen „dran hängen“ und schließlich Dinge tun, die ihnen gar nicht entsprechen. Das Bedürfnis, wahrgenommen, gehört und gesehen zu werden, leitet hier an. Offene Zentren werden häufig zu Dauerquatschern und Menschen, die immer etwas zu sagen haben oder permanent das letzte Wort.

Lernthema ist hier: Warte, bis Du zum Sprechen aufgefordert wirst und bis sich eine geeignete Handlungsmöglichkeit ergibt. 

Das Ajna-Zentrum

Das Ajna-Zentrum ist ein Denkzentrum. Es bildet – zusammen mit dem Kopfzentrum – unseren Verstand. Hier findet die Auswertung aller Informationen statt, die wir aufnehmen. Wir versuchen mit dem Ajna, zu verstehen und Antworten zu finden, was uns dann zu einer bestimmten Meinung oder Konzepten führt. Ist das Ajna definiert, sind die Denkvorgänge sehr spezifisch und festgelegt (entsprechend dem/der Kanäle, die das Zentrum aktivieren). Ein solcher Verstand ist immer aktiv und kann andere Menschen mit seinen Denkinhalten beeinflussen. Ist das Ajna mit dem Kehlzentrum verbunden, befähigt es seinen Menschen dazu, jederzeit die eigenen Gedanken auszudrücken. Kontraproduktiv ist es jedoch, initiativ zu reden. Die Voraussetzung ist stets, auf Einladung zum Sprechen zu warten, da das Gegenüber wirklich daran interessiert sein muss, was man zu sagen hat und damit eine erfolgreiche Kommunikation stattfinden kann.  Ist gleichzeitig zum definierten Ajna das Kopfzentrum offen, kann ein hoher emotionaler Druck von Außen und die Neigung entstehen, über Dinge nachzudenken, die für das Leben nicht wichtig sind. Offene Fragen können dann verunsichern und zu Entscheidungsunfähigkeit führen.

Verstehe: Der Verstand ist KEINE Entscheidungsinstanz.

Man kann jederzeit korrekte Entscheidungen treffen, unabhängig davon, ob alle Fragen beantwortet werden können oder nicht.

Ist das Ajnazentrum offen, ist immer auch das Kopfzentrum offen. Ein solcher Verstand wird stark von Außen beeinflusst und unter Druck gesetzt. Man denkt wie seine Umgebung, ist leicht beeinflussbar und die eigene Meinung kann sich dementsprechend immer wieder ändern, so dass sich auch Betrachtungsweisen immer wieder fundamental verändern können. Diese mentale Inkonsistenz kann zu einer großen Unsicherheit und zu dem Gefühl führen, „unfähig“ zu sein, weil kein konstanter mentaler Fokus gegeben ist. Um diese Unsicherheit zu kompensieren, vertreten offene Ajnazentren oft besonders rigide bestimmte Überzeugungen.

Lernthema ist hier: Bleib geistig offen und flexibel für alle geistigen Richtungen und entwickle so die eigene Intelligenz. Nimm eine neutrale Beobachterposition ein anstatt Dich zu fixieren und entwickle eine Urteilsfähigkeit.

Das Kopf-Zentrum

Das Kopfzentrum ist ein Druckzentrum (wie das Wurzelzentrum) und erzeugt den Druck, zu denken. Dies geschieht durch Inspiration und Verwirrung. Eine permanente mentale Aktivität, ein sich Fragen, Zweifeln und das Wälzen von Problemen sowie grundsätzliche Sinnfindung, sind die Folge. Ist das Kopzentrum aktiviert, so ist dies auch das Ajnazentrum und ein hoch aktiver Verstand ist gegeben, der Beschäftigung braucht. Diese Menschen fühlen sich zu intellektuellen Themen hingezogen, wobei ein aktiver Verstand auch zur Geisel werden kann, wenn Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit usw. daraus resultieren. Nimm also Deinen Verstand nicht zu Ernst. Menschen mit einem aktiven Verstand nehme  starken geistigen Einfluss auf ihre Umgebung und können sowohl inspirieren als auch dazu anregen, über Dinge nachzudenken und eine andere Sichtweise einzunehmen. Der Verstand ist aber KEINE Autorität, was sowohl für das definierte, wie für das offene Kopfzentrum gilt. Er ist für unsere Unterhaltung da, ist sinnbildlich unser Kopfkino, aber er hat nichts mit den Entscheidungen in unserem Leben zu tun, die von Strategie und Autorität gesteuert werden. Ausnahme bilden hier mentale Projektoren. Da sich das Nicht-Selbst, also unsere offenen Zentren, stets der Themen bedienen, um die es in unserem Lernweg Leben geht, kann der Verstand als kraftvolles Werkzeug für uns und andere sehr nützlich sein.

Wenn diese Informationen mit Dir in Resonanz gehen und Du herausfinden möchtest, welche Zentren in Deinem Menschen aktiviert/definiert sind und was dies für Dich bedeutet, dann lerne Dein Human Design kennen und fordere hier Deinen individuellen Human Design Chart inklusive Analyse als PDF zum Download an.